Online Lernformen

Solltest Du ein Fernstudium oder einen anderen Lehrgang über das Internet bei einer Fernschule beginnen, wirst Du schnell auf eine Vielzahl an Lernformen stoßen. Der Großteil dieser Lernformen ist digital. Du hast die Chance, örtlich und zeitlich unabhängig zu lernen. Im Laufe der letzten Jahre haben auch Präsenzunis und -schulen ihr Angebot dahingehend angepasst, als dass sie wesentlich mehr digitale Lernkanäle nutzen. Aus der Zukunft sind die Online Lernformen aufgrund ihrer Einfachheit und Flexibilität kaum mehr wegzudenken.

Das E-Learning dient als ein Überbegriff für sämtliche Online Lernformen. Seinen Anfang fand es mit den ersten Lerncomputern in den 80er Jahren. Diese waren für Kinder gedacht. Was wie eine Spielerei begann, wuchs und wächst mit fortschreitender Digitalisierung zum Unterricht der Zukunft heran: Das E-Learning mit seinen zahlreichen Lernformen wird abwechslungs- und funktionsreicher. Lerninhalte können teilweise sogar besser als im Präsenzunterricht übermittelt werden.

Was zeichnet das E-Learning aus? Welche Online Lernformen ordnen sich dem E-Learning unter? Was hat es mit den hybriden Lernformen auf sich, die Präsenzunterricht und digitales Lernen kombinieren? Ein Blick auf die Lernformen, denen die Zukunft gehört:

E-Learning als Überbegriff für alle Online Lernformen

Dem E-Learning werden sämtliche Online Lernformen untergeordnet. Es bezeichnet die Unterstützung von Lernprozessen durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien. Diese Technologien (kurz IKT genannt) sind allesamt elektronisch. E-Learning findet bereits dadurch statt, dass Du als lernende Person elektronische Medien zum Lernen nutzt. Mögliche Medien sind hierbei:

  • Videos
  • Podcasts
  • Animationen
  • E-Books
  • PDFs
  • PowerPoint-Präsentationen
  • Grafiken
  • interaktive Spiele und Apps

Das Lernen über diese Medien wird komplett selbstständig organisiert. Termine mit anderen Personen werden nicht abgemacht. Somit kommt es zu keiner Interaktion mit Menschen. Für die menschliche Interaktion bei Fragen existieren einzelne Plattformen, wie z. B. Foren. Hier tauschen sich Lernende untereinander, mit Tutoren, Professoren und/oder anderen Lehrenden aus. Ein Lernen, allein mit diesen Medien, erfordert ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Ohne feste Termine fehlt ein externer Antrieb, um zu lernen. Im Gegenzug profitierst Du von der größtmöglichen zeitlichen und örtlichen Flexibilität.

Diese Online Lernformen sind bereits ein Großteil derer, die vorhanden sind. Mit fortschreitender Digitalisierung ergaben sich noch einige weitere Lernformen. Ein Großteil der Kurse, Lehrgänge und sogar Studiengänge im Internet basiert auf den aufgelisteten Medien. Im online abgehaltenen Fernstudium beispielsweise werden Video-Lektionen, aufgenommene Vorlesungen als PowerPoint-Präsentationen, Podcasts und interaktive Video-Lektionen mit Zwischenfragen zur Verfügung gestellt. Ergänzt wird dieses Programm oftmals um einige Live-Onlinetrainings, um sich die speziellen Vorteile dieser Online Lernform zunutze zu machen.

Treffen im virtuellen Klassenraum: Das Live-Onlinetraining für Interaktion

Das Live-Onlinetraining hat die Besonderheit, dass die Lehrinhalte den Lernenden zeitgleich vermittelt werden. Durch die virtuelle Zusammenkunft über eine Software kann nach wie vor ortsunabhängig gearbeitet werden. Die zeitgleiche Übermittlung von Lehrinhalten ist vor allem bei komplexeren Themen vorteilhaft. Denn je mehr Personen zur selben Zeit im virtuellen Klassenraum anwesend sind, umso mehr Fragen lassen sich klären, ohne dass es zu längeren Reaktionszeiten oder der doppelten Stellung von Fragen käme. Dies steigert die Effizienz im Lernprozess. Vor allem die Angestellten der Lehrinstitute profitieren, weil sie nicht in E-Mails oder anderen Unterhaltungsformen mit den Lernenden alle Inhalte mehrmals erläutern müssen.

Du als Lernender profitierst im Vergleich zum E-Learning ohne Live-Trainings ebenfalls. Über allem steht die Ortsunabhängigkeit als Vorteil, die die Reise zu Präsenzseminaren erspart. Ein Nachteil an virtuellen Klassenräumen ist, dass sich praktische Inhalte nicht oder nur begrenzt vermitteln lassen. Vor allem Kurse mit einem hohen Praxisgehalt (z. B. Erste-Hilfe-Kurse) sind aufgrund von Auflagen durch den Staat nur in Form von Präsenzseminaren gestattet.

Live-Onlinetrainings werden über Software abgehalten. Spezielle Anbieter stellen verschiedene Tarife zur Verfügung, über die sogar hohe Mengen an Teilnehmern den Sitzungen folgen können. Die Kommentar- und Chatfunktionen während der Trainings lassen sich individuell managen, sodass unerwünschte Zwischenfragen durch Teilnehmer vermieden werden.

Die Online-Nachhilfe ist im Grunde genommen ebenfalls nichts anderes als ein Live-Onlinetraining. Gute Nachhilfelehrer nutzen Programme zur Durchführung ihres Videotrainings, die Illustrationen, Frage-und-Antwort-Spiele sowie weitere Features zulassen.

Blended Learning als Kombination digitaler und präsenzgebundener Methoden

Mit dem Blended Learning existiert eine Kombi aus digitalen und präsenzgebundenen Lernformen. Wie diese Lernformen kombiniert werden, ist nicht einheitlich geregelt. Umso vielfältiger und interessanter sind die Perspektiven beim Einsatz der hybriden Lernform:

  • Medien aus Präsenz- und Digital-Lernformen ergänzen sich, z.B. vermitteln die digitalen Lernformen die Inhalte theoretisch und vor Ort wird praktisch vertieft
  • physisches Lehrmaterial, wie beispielsweise ein Buch, hat einen QR-Code, der nach einem Scan zu einer Website mit vertiefenden oder aufbauenden Inhalten weiterleitet
  • Entlastung der praktischen Lernprozesse, indem die theoretischen Inhalte klar getrennt über die digitalen Kanäle vermittelt werden

So innovativ sich das Blended Learning anhört, so etabliert ist es mittlerweile in zahlreichen Organisationen und Institutionen. Studenten und Schüler erhalten immer häufiger wichtige Inhalte über Apps auf dem Smartphone zugespielt. Zudem sind Lernzentren mit Fachliteratur über eigene Online-Portale von Universitäten und Schulen immer öfter zugänglich.

Fazit

Mittlerweile ist das E-Learning keine Seltenheit. Es hat einen festen Platz in Deutschlands Bildungssystem und wird in der Zukunft immer wichtiger werden. Mit dem E-Learning ergeben sich zahlreiche neue Lernformen. Diese Online-Lernformen reichen vom Gebrauch verschiedener Medien (z. B. PDFs, Videos, Podcasts) bis hin zu interaktiven und zeitlich gebundenen Veranstaltungen. Letztere sind die Online-Livetrainings, die durch die Zusammenkunft aller Teilnehmer zum selben Zeitpunkt den Vorzug einer effizienten Klärung aller Fragen und linearen Wissensvermittlung haben. Durch hybrides Lernen, das Online Lernformen und präsenzgebundenes Lernen kombiniert, werden die Aussichten auf abwechslungsreiches Lernen erweitert.

Lernende dieser Welt: Macht euch mit den sich immer weiterentwickelnden Online Lernformen auf eine Verbesserung der Lernprozesse gefasst und nutzt die sich bietenden Chancen!

Veröffentlicht in Digitale Bildung.